Sonntag, 19. Mai 2013

Marthe

Marthe ist eine Nebenfigur im Stück, jedoch ganz und gar nicht bedeutungslos. Sie stellt den Gegenpart zu Mephisto dar, der als Partner von Faust auftritt. Durch sie wird aus dem Trio ( bei dem ja immer einer zu viel ist ) ein harmonisches Quartett. Sie lässt aus dem Treffen ein Doppeldate werden, sie überzeugt Gretchen von der Richtigkeit den Schmuck anzunehmen. Zudem bildet sie einen wichtigen Dialogpartner, wenn es darum geht einen Blick in Gretchens Innenwelt zu werfen.

Wer ist Marthe?

Sie ist eine enge Freundin von Gretchen und teilt die Welt in der Gretchen lebt. Beide stammen aus einem sehr kleinbürgerlichen Umfeld und nehmen die beiden Herren ( Faust und Mephisto) als Männer von Welt wahr. Zwar haben beide das selbe soziale Mileu, jedoch ist Marthe deutlich älter und bereits mit Mann und Kindern  in der Erwachsenenwelt angelangt. Marthe entspricht aber in keinster Weise dem damaligen Ideal, laut dem eine Frau nur etwas wert ist, wenn sie vereiretat ist und eine gute Ehefrau. Ihr Mann ist vor geraumer Zeit fortgegangen, wohin ist nicht klar und sie hat auch keine Kinder, die bei ihr im Haus leben. Eigentlich widerspricht sie den bürgerlichen Regeln, dem mütterlichen Ideal und dem kirchlich geprägten Bild der Frau damit sehr. Alleinlebende Frauen, noch dazu Mütter die keine sind waren in der damaligen Zeit Abschaum. Sie sind leicht zu beeindrucken: Ein wenig Schmuck, ein weltmännisches Auftreten und einige Intrigen genügen, um Marthe und Gretchen um den Finger zu wickeln. Gretchen wird von Marthe überzeugt den Schmuck anzunehmen, den Faust ihr durch Mephisto zukommen lässt. Sie ist es auch, die Gretchen mit vom rechten Weg abbringt, denn diese hatte ursprünglich Zweifel bezüglich der Annahme des Schmuckes.

Marthe Schwerdtlein tritt in den Szenen: Der Nachbarinn Haus, der Garten und Nacht auf.


Marte in der der Szene der Nachbarin Haus

Zunächst ist Marthe allein bei sich im Haus, sie beweint den Verlust ihres Mannes und ist ehrlich über sein Verschwinden betroffen. Zudem scheint sie z u belasten, dass sie gar keinen Anhalt darüber hat, ob ihr Mann lebt oder tot ist (V 2865 - 2873).

 Wir lernen Marthe kennen, als Gretchen ihr ihren neuen Schmuck zeigt. Hierbei zeigt sich, dass Marthe kein von Grund auf aufrichtiger und tiefgläubiger Mensch ist, so wie es Gretchen ist, denn bereits ganz am Anfang rät sie Gretchen das Kästchen vor der Mutter zu verheimlichen, da diese es ohnehin nur zur Beichte trüge ( V2879), sie bietet sogar an, dass Gretchen den Schmuck bei ihr zu Hause heimlich tragen könnte ( V 2885 und folgende). Somit verführt sie Gretchen dazu gegen ihre strengen, christlichen Prinzipien zu verstoßen und ihre Unschuld zu verkaufen. Dieser Umstand passt dazu, dass Goethe Marthe eine Liebe mit Mephisto eingehen lässt. Beide sind die Verführer, die Menschen der dunklen Seite oder zumindest jene, die sich nicht klar auf die gute Seite geschlagen haben.

Marthe in der Garten Szene

Hier begegnen wir Gretchens Nachbarin wieder. Diese unterhält sich mit Mephisto, während Gretchen in einem Gespräch mit Faust zu beobachten ist. Beide Paare bleiben unter sich und unterhalten sich nicht miteinander. In dem Gespräch betont  sie, dass sie sich Mephisto unterlegen fühlt. Dieser ist ja ein Mann von Welt und sie sorgt sich, ob sie einen Mann mit dieser Art von armen Gespräch unterhalten kann ( 3077 und weitere). Sie ist sehr an Mephisto interessiert und fragt sich, ob dieser schon anderweitig gebunden sei ( 3155), sie versucht auch herauszufinden, ob Mephisto schon einmal aufrichtig verliebt war. Von Mephisto selbst wird sie als gütig wahrgenommen ( V 3162 ). Sie bemängelt, dass sie an dem Ort nicht unbeobachtet sind ( V 3200 ) und fordert die Gruppe auf zu gehen, bevor die Nacht anbricht.,

Marthe in Nacht vor Gretchens Tür

In dieser Szene erscheint Marthe nur sehr kurz und als umrahmende Randfigur auf der Bildfläche. Während Gretchens Bruder Valentin stirbt mahnt sie dazu sich an die christlichen Pflichten zu halten

Marthe und Mephisto
Marthe lässt sich auf Mephisto ein, dabei ist sie doch in festen Händen. Sie hat einen Mann, der seit einiger Zeit verschwunden ist. Mephisto gelingt es sie zu verführen, indem er ihr suggeriert ihr Mann sei tot und hätte vor seinem Tod zudem noch eine Affäre gehabt. In der Garten Szene    
wird deutlich, dass sie sich sehr nach einem Mann sehnt, eine Sehnsucht die durch den Teufel in Erfüllung gegangen zu sein scheint. 








http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/107483.html



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen