Sonntag, 19. Mai 2013

Ein Gartenhäuschen.

Inhalt
Gretchen und Faust kommen sich näher, sie haben ein Liebesspiel und rennen voreinander weg. Mephisto und Marthe kommen hinzu. Die Paare verabschieden sich voneinander und die Frauen berichten, dass alles ohne das Wissen der Mutter abzulaufen hat. Im Anschluss daran fragt sich Gretchen was Faust an ihr findet (3215 Bin doch ein arm unwissend Kind,  Begreife nicht was er an mir find’t.)

Personen
Marthe
Gretchen
Faust
Mephisto

Interpretation
Die Szene schließt sich direkt an die Szene im Garten an. Sie ist die unmittelbare Fortsetzung. Inzwischen sind Gretchen und Faust über das Kennenlernen hinaus, sie spielen miteinander und tauschen Zärtlichkeiten aus. Faust küsst Margarete sogar ( V 3205 ff). Mephisto tritt auf und unterbricht das Liebesspiel, er hatte derweil ein Stelldichein mit Marthe, was dort abläuft erfahren wir nicht. Es galt zur damaligen Zeit als ungehörig unverheiratet mit einem Mann Zärtlichkeiten dieser Art auszutauschen. Daher hat sich Gretchen bereits hier versündigt. In diesem Dialog steht die Beziehung zwischen Faust und Gretchen unmittelbar im Mittelpunkt, die anderen Charaktäre haben nur wenig Redezeit. Margarete hat eine lockende Haltung, als sie durch den Türspalt schaut, also versucht sie Faust zu verführen.
Ein Gartenhäuschen.

Margarete springt herein, steckt sich hinter die Thür, hält die Fingerspitze an die Lippen und guckt durch die Ritze.

Margarete.
-->
3205
Er kommt!
Faust kommt.
  Ach, Schelm, so neckst du mich!
Treff’ ich dich!
Er küßt sie.
Margarete.
ihn fassend und den Kuß zurück gebend.
Bester Mann! von Herzen lieb’ ich dich!
Mephistopheles klopft an.
Margarete und Faust spielen im Garten, sie sind sehr verliebt

Faust stampfend.
Wer da?

Mephistopheles.
 Gut Freund!

Faust.
 Ein Thier!

Mephistopheles.
 Es ist wohl Zeit zu scheiden.

Marthe kommt.
Ja, es ist spät, mein Herr.

Faust.
 Darf ich euch nicht geleiten?

Margarete.
Die Mutter würde mich – Lebt wohl!

Faust.
 Muß ich denn gehn?
3210
Lebt wohl!

Marthe.
 Ade!

Margarete.
 Auf baldig Wiedersehn!
 Faust und Gretchen müssen sich ebenso voneinander verabschieden wie Mephisto und Marthe. Die Mutter der Mädchen darf nichts davon erfahren das dies Treffen stattfand
Faust und Mephistopheles ab.
[213]
Margarete.
Du lieber Gott! was so ein Mann
Nicht alles alles denken kann!
Beschämt nur steh’ ich vor ihm da,
Und sag’ zu allen Sachen ja.
3215
Bin doch ein arm unwissend Kind,
Begreife nicht was er an mir find’t.
ab.
Marthe ist sehr verliebt in Faust, aber versteht nicht was er an ihr findet

1 Kommentar:

  1. Zum Schluss steht da:" Marthe ist sehr verliebt in Faust, aber versteht nicht was er an ihr findet." Ist nicht Margarete die Person die Faust liebt???

    AntwortenLöschen